Das Jüngste Gesicht

Christoph Fritz‘ aktuelles (erstes) Kabarettprogramm

bevorstehende Ö Solo-Termine (DE Termine weiter unten):

13.12.2021  19:30 – Wien (W), Kabarett Niedermair, Tickets

20.01.2022  19:30 – Salzburg (Sbg.), kleines Theater, Tickets

22.01.2022  20:00 – Wien (W), Orpheum, Tickets

23.01.2022  19:30 – Wien (W), Stadtsaal, Tickets (Ersatztermin für 24.4.21 (9.11.20 bzw. 2.5.20), gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit)

27.01.2022  19:30 – Innsbruck (T), Treibhaus, Tickets

09.02.2022  19:30 – Wien (W), Stadtsaal, Tickets

weitere Termine hier

bevorstehende DE Solo-Termine:

02.03.2022  20:00 – Frankfurt, Die Käs, Tickets

09.03.2022  19:30 – Dresden, Boulevardtheater, Tickets (Ersatztermin für 12.03.2021, gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit)

11.03.2022  20:00 – Aschaffenburg, Hofgarten, Tickets

12.03.2022  20:00 – Regensburg, Alte Mälzerei, Tickets (Ersatztermin für 11.03. bzw. 08.10.2021, gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit)

16.03.2022  20:00 – Mainz, Kleines Unterhaus, Tickets (Ersatztermin für 02.10.2020 bzw. 05.05.2021, gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit)

18.03.2022  20:00 – Ingolstadt, Eventhalle am Westpark, Tickets

19.03.2022  20:00 – Stuttgart, Renitenztheater, Tickets (Ersatztermin für 24.04.2020 bzw. 03.05.2021, gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit)

10.11.2022  19:30 – Augsburg, Parktheater im Kurhaus, Tickets (Ersatztermin für 17.11.2021, gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit)

weitere Termine hier

Programmfoto
Foto: Roland Ferrigato

„Wunderbar lakonisch, scheinbar naiv, und doch voll hinterfotzigem Witz“ (Ö1) – In einem Feuerwerk der pointierten Hoffnungslosigkeit gewährt Christoph Fritz Einblicke in seine Lebensgeschichte und Gedankenwelt. Alles begann in einer kleinen ländlichen Gemeinde, in der Veganismus als Einstiegsdroge zur Homosexualität gilt. Seine Kindheit war geprägt von exzessivem Graben und sein Erwachsensein von irgendetwas Anderem. Das seinem Alter hinterher hinkende Gesicht der ständige Begleiter.

Schlussendlich schafft er es sogar, den Bogen soweit in die Gegenwart zu spannen, dass der Pfeil der Wahrheit die Herzen der Zuschauer durchdringt und ihn blutüberströmt auf der Bühne zurücklässt. Oder auch nicht.

Was bleibt ist nichts weiter als die absolute Erkenntnis: Christoph Fritz ist DAS JÜNGSTE GESICHT.

Regie: Vitus Wieser


Presse:

„Fritz bietet schwarzen Humor in Perfektion. Ein großartiges Debüt.“ – Falter

„Zukunftsweisend“ – Süddeutsche Zeitung

„Bitterböse Satire mit Babyface-Bonus“ – Wiener Zeitung

weitere Pressestimmen hier